Toller Trick: So kommst du auch an kalten Wintertagen ganz einfach aus dem Bett

Im Winter fällt uns das Aufstehen nicht so leicht wie im Sommer. Viele würden wahrscheinlich am liebsten einfach im warmen Bett bleiben, aber es gibt da einen Trick.

Im Winter fällt uns das Aufstehen nicht so leicht wie im Sommer (Symbolbild: Getty Images)
Im Winter fällt uns das Aufstehen nicht so leicht wie im Sommer (Symbolbild: Getty Images)

In der kalten Jahreszeit ist das Aufstehen für manche Menschen fast schon eine Qual. Es ist kalt, es ist dunkel, und es ist einfach ungemütlich. Es gibt einen Trick, um einfach besser in den Tag zu starten.

Mit dieser einfachen Regel kommst du ganz einfach aus dem Bett

Ein Schlafexperte hat im Mirror dazu eine einfache Methode vorgestellt: die Zehn-Sekunden-Regel. Die funktioniert ganz einfach: Zehn Sekunden, nachdem euer Wecker geklingelt hat, solltet ihr aufstehen. Nicht nachdenken, einfach raus aus dem Bett und schnell in einem warmen Bademantel und das Schlafzimmer verlassen.

Damit soll vermieden werden, dass man vielleicht doch wieder ins warme Bett zurückkriecht, so der Schlafexperte Martin Seeley in dem Artikel.

Schlafexperte: Frierend liegenbleiben ist ein Fehler

„Das Schlimmste, was man tun kann, wenn man frierend aufwacht, ist, einfach im Bett liegen zu bleiben und sich darauf zu konzentrieren, wie kalt es ist und wie sehr man im Bett bleiben möchte“, erklärt Seeley. Durch dieses Verhalten fühlen wir uns oft noch schlechter und starten unmotiviert in den Tag.

Tschüss, Nickerchen: So schaden Schläfchen zwischendurch dem nächtlichen Tiefschlaf

Eine heiße Dusche direkt nach dem Aufstehen hilft außerdem perfekt gegen morgendliches Frösteln. Es bleibt das Problem mit der Dunkelheit am Morgen in der kalten Jahreszeit. Wir können die Sonne eher nicht zu einem verfrühten Aufgang überreden, aber dafür unseren Körper austricksen.

Laut dem Schlafexperten können auch Tageslichtlampen sinnvoll sein, um in den frühen Morgenstunden mit hellem Licht besser in den Tag zu starten.

VIDEO: Das Handy ist kein guter Ersatz für den Wecker