Tom Cruise: Das sind seine besten Stunts

Ob man nun seine Filme liebt oder hasst, eines muss man Tom Cruise lassen: Als einer der wenigen Schauspieler macht er viele seiner Stunts selbst – und hat so echte Action-Klassiker geschaffen. Seine besten Stunts seht ihr hier.

Tom Cruise ist bekannt dafür, seine Stunts selbst zu machen. (Bild: Getty Images)
Tom Cruise ist bekannt dafür, seine Stunts selbst zu machen. (Bild: Getty Images)

Eigentlich gehören Stuntmänner- und frauen zum festen Repertoire eines jeden Filmsets. Denn ohne sie und ihren gefährlichen Job würde es nicht mehr viele Filme geben. Doch es gibt einige wenige Schauspieler, die ihre Stunts lieber selber machen – weil sie den Nervenkitzel lieben oder einfach, weil der Film so realistischer wirkt.

Tom Cruise ist selbst unter den Stunt-Schauspielern besonders: Denn er macht nicht nur einen oder zwei Stunts in seiner Karriere, sondern in fast jedem seiner Action-Filme bringt er sich für die Effekte in Lebensgefahr.

Eltern verklagen Sohn – weil er keine Kinder will

Paradebeispiele sind natürlich die Filme der Mission-Impossible-Reihe, wo er sich mit jedem Teil scheinbar steigerte. Aber auch in Filmen abseits von Mission Impossible zeigte Tom Cruise, was er bei den Stunts so drauf hat.

Vom Flugzeug hängend in “Mission Impossible: Rogue Nation“

2015, gut zwanzig Jahre nach dem ersten Teil der Reihe, überraschte Tom Cruise mit einem spektakulären Stunt, bei dem einem wirklich der Atem stockt: In “Mission Impossible: Rogue Nation“ hängte er sich businesslike im Anzug einfach mal an die Seite eines Jets – und zwar während des ganzen Startmanövers, von der Beschleunigung bis zum Abheben. Und Cruise machte den Stunt nicht nur einmal, sondern insgesamt achtmal!

Die Unterwasserszene in "Mission Impossible: Rogue Nation"

Im gleichen Film gab es noch einen Stunt, bei dem Tom Cruise ganz leicht hätte ertrinken können. Denn in der Unterwasserszene von "Mission Impossible: Rogue Nation" musste der Star ganze sechs Minuten lang die Luft anhalten. Um diese krasse Dauer unter Wasser zu erreichen und dabei nicht in Panik zu geraten, trainierte Cruise mit einem Tauchprofi.

Nervenkitzel beim Klippensprung in "Mission Impossible: 7"

Den wohl gefährlichsten Stunt seiner Karriere vollführte Tom Cruise in “Mission Impossible: 7“. Die Szene involvierte einen Hubschrauber, ein Motorrad und einen Sprung von einer Klippe. Tom Cruise musste dabei mit dem Motorrad über eine Rampe fahren, dann von einer Klippe springen und dabei im freien Fall einen Fallschirm öffnen während der Helikopter alles filmte.

Am Set von
Am Set von "Mission Impossible: 7" in Norwegen. (Bild: Getty Images)

Gegenüber der Seite "Empire" erklärte der Schauspieler, dass bei diesem Stunt eine Menge hätte schief gehen können, weil die Bedingungen so unvorhersehbar waren. "Bei zu starkem Wind hätte es mich die Klippe hinunter geblasen. Dann war da der Helikopter, der die Sicht einschränkte und schließlich die Landung, bei der wir – je nachdem, wie ich aufkam – nicht wirklich wussten, was mit dem Motorrad dabei passiert."

Klettern am Burj Khalifa in “Mission Impossible: Ghost Protocol“

Der Burj Khalifa Wolkenkratzer in Dubai ist mit seinen 828 Metern Höhe das höchste Gebäude der Welt. Wie geschaffen für einen Teil der Mission-Impossible-Reihe mit Tom Cruise. Im vierten Teil sieht man ihn als Ethan Hunt an der Außenseite des Wolkenkratzers klettern – scheinbar ohne Sicherung. Beim Stunt war Cruise natürlich gesichert, aber sich allein auf eine solche Höhe zu begeben, erfordert schon viel Mumm.

Allein im Cockpit in “American Made“

Im Film “American Made“ aus dem Jahr 2017 spielt Tom Cruise einen Piloten und Drogenschmuggler, der zum Informant für die CIA wird. Die fragliche Stunt-Szene mag sich nicht besonders spektakulär anhören, aber sie sorgte hinter den Kulissen für viel Aufsehen.

Dabei war Tom Cruise laut Director Doug Liman wohl alleine in einem Flugzeug und steuerte es, musste dann aber zwischenzeitlich das Cockpit verlassen, um Päckchen mit Heroin aus dem Flugzeug zu werfen. “Es ist eine Sache, wenn Tom Cruise ein Flugzeug alleine steuert – das ist schon krass“, meinte Liman gegenüber Yahoo Movies UK, “aber wenn er dann auch noch das Cockpit verlässt, ist das nicht von dieser Welt“.

Bullenjagd auf dem Motorrad in “Knight and Day“

Motorrad-Jagden sind nun nichts neues für Tom Cruise, aber als in “Knight and Day“ aus dem Jahr 2010 dann eine ganze Herde echter Bullen mit gefährlichen Hörnern dazukam, war da doch ein mulmigeres Gefühl dabei. “Ich wollte schon immer mal gemeinsam mit Bullen rennen – bis ich es dann wirklich tat. Mein einziger Gedanke war: Fall bloß nicht runter mit Cameron Diaz auf dem Rücksitz“, so Tom Cruise.

Freies Klettern am Fels in Mission Impossible 2

Schon in Teil 2 aus dem Jahr 2000 steigerte Tom Cruise den Wow-Faktor seiner Stunts. Das sahen die Fans direkt am Anfang des Films, als Ethan Hunt in den Felsen Utahs in schwindelerregenden Höhen kletterte – vollkommen frei. In der Realität waren dann natürlich Sicherungsseile involviert, aber trotzdem war das Cruise, der teilweise nur mit den Fingerspitzen am Fels hing.

VIDEO: Tom Cruise: Er gab alles für Val Kilmer