Trump plant eigene Social-Media Plattform

Nachdem Donald Trump sowohl auf Facebook, als auch auf seiner Lieblings-Plattform Twitter rausgeflogen ist, will er nun einen Neustart in den Sozialen Medien wagen und dieses Mal die Regeln selber vorgeben.

ORLANDO, FL - FEBRUARY 28: Former President Donald J Trump speaks during the final day of the Conservative Political Action Conference CPAC held at the Hyatt Regency Orlando on Sunday, Feb 28, 2021 in Orlando, FL. (Photo by Jabin Botsford/The Washington Post via Getty Images)
Symbolbild (Photo by Jabin Botsford/The Washington Post via Getty Images)

Schon seit dem 6. Januar 2020, dem Tag des Angriffs auf das US-Kapitol, ist Ex-Präsident Donald Trump auf Facebook und Twitter gesperrt. Hatte er zuvor doch einen großen Teil seiner politischen Äußerungen über Twitter kundgetan, ist ihm diese Plattform seit nun schon fast drei Monaten verwehrt. Und es sieht auch nicht so aus, als könne Trump seine Accounts in naher Zukunft wieder aktivieren. Doch der 45. US-Präsident hat das Schweigen im Internet offenbar satt und will nun seine eigene Social Media Plattform gründen, auf der er die Regeln selber bestimmen kann.

Dieses Familienmitglied unterstützt ihn

Schon in zwei bis drei Monaten soll es losgehen, kündigte der 74-Jährige nun an. „Alle werden darauf warten und wieder verfolgen können, was Trump auf seiner eigenen Plattform tun wird", sagte Jason Miller, ein Berater Trumps. Er gehe davon aus, dass dem Ex-Präsidenten bald schon wieder zahlreiche Menschen im Internet folgen würden. Trump habe bereits mehrere intensive Treffen mit verschiedenen Unternehmen gehabt und auch sein Schwiegersohn, Jared Kushner, soll ihn bei seinem Vorhaben tatkräftig unterstützen.