Hayden Panettiere: Stürzt sie jetzt völlig ab?

Seit der Trennung von Wladimir Klitschko (42) hat die 29-jährige Schauspielerin zunehmend an Halt verloren. In ihrem Umfeld wachsen die Sorgen.


Hayden Panettiere gerät immer weiter an den Abgrund. In den vergangenen Monaten kursierten hartnäckig Gerüchte über eine bevorstehende Trennung der Schauspielerin und Box-Weltmeister Wladimir Klitschko. Anfang August gab Panettieres Mutter die Trennung dann offiziell bekannt. Seitdem läuft es für die 29-Jährige Schauspielerin gar nicht gut. Durch das Beziehungs-Aus mit Klitschko wurde die junge Mutter auch von ihrer Tochter getrennt. Die dreijährige Kaya lebt von nun an mit ihrem Vater in der Ukraine und damit gut 10.000 Kilometer von ihrer Mutter entfernt.

Der Schauspielerin fehlt seit der Trennung der Ruhepol

„Wladimir war ihr Ruhepol. Ohne seinen guten Einfluss verliert sie mehr und mehr die Kontrolle", verrät ein Insider. Hayden Penettiere und der Box-Star hatten sich 2009 kennengelernt, waren zwei Jahre zusammen und trennten sich dann. 2013 versuchten sie es mit einem Neustart und gaben schon kurz darauf die Verlobung bekannt. Tochter Kaya kam im Dezember 2014 auf die Welt und bekräftigte ihre Beziehung.

Zu viel Party und Alkohol

Doch jetzt machen sich Freunde und Familie der Schauspielerin große Sorgen. Bereits kurz nach dem Scheitern der Beziehung zu Wladimir Klitschko wurde die junge Frau immer wieder in Begleitung des 28-Jährigen Brian Hickerson gesichtet. Der Schauspiel-Neuling soll allerdings keinen guten Einfluss auf Hayden Panettiere haben, fürchtet ihr Umfeld. „Sie trinkt und feiert viel zu viel", berichtet ein Freund der Familie.

Total-Absturz in der Öffentlichkeit

Erst kürzlich verließen Hayden und ihr Freund eine Bar in Malibu. Die Schauspielerin hatte offenbar zu viele Cocktails getrunken und musste sich in aller Öffentlichkeit übergeben. Ihre Familie hofft auf ein Happy End: „Jeder, der ihr nahe steht, sagt dasselbe: Sie braucht dringend Hilfe, um ihr Leben wieder auf die Reihe zu kriegen – ihrer eigenen Gesundheit zuliebe."
Weiterlesen

Mehr aus dem netz