Nach Aus für Carmen Nebel: Volksmusik-Größen empört

Für viele alte Hasen der Volksmusik-Branche ist die Absetzung von "Willkommen bei Carmen Nebel" unverständlich.



Dass die beliebte ZDF-Show "Willkommen bei Carmen Nebel" 2020 abgesetzt wird, kam für viele überraschend – auch für Größen der Branche. Die Entscheidung sei wohl durchdacht, erklärte Moderatorin Carmen Nebel, die weiterhin für andere TV-Formate mit dem ZDF zusammenarbeiten wird. "Dass meine Showreihe Ende 2020 – und das ist ja noch 'ne Weile hin, liebe Zuschauer! – nach dann 17 tollen und erfolgreichen Jahren zu Ende geht, ist eine geplante und überlegte Entscheidung", erklärte Nebel gegenüber Bild.

Jetzt haben sich die ersten Stars der Volksmusik bei Bild zu Wort gemeldet und finden deutliche Worte – darunter Heino, Margot Hellwig und Gotthilf Fischer.

Ein Opfer falscher Sender-Politik

Schlager-Urgestein Heino (80) hat kein Verständnis für die Entscheidung des ZDF: "Mir tut Carmen Nebel leid, denn sie ist selbst ein Opfer der falschen Sender-Politik um ihre Show geworden", erklärt der Sänger. Er wirft den Verantwortlichen der Show vor, dass diese "immer nur dem Geschmack der jungen Leute hinterherhecheln." Für den 80-Jährigen ist das Aus der Sendung eine klare Fehlentscheidung, bei der die ältere Zielgruppe nicht berücksichtigt wird: "Dabei vergessen sie die Alten und das ist das Falscheste, was man machen kann."

Keine gebührende Würdigung

Auch Volksmusik-Star Margot Hellwig (77) ist über die Absetzung von "Willkommen bei Carmen Nebel" bestürzt und sagte gegenüber Bild: "Sehr schade, weil es eine sehr niveauvolle Sendung war. Ich bedauere, dass insgesamt die deutschsprachige Musik nicht mehr gebührend berücksichtigt wird, da sollte man mehr auf die Muttersprache achten." In ihren Augen würde die Riege der alten Volkmusik Stars nicht genügend gewürdigt werden. "Ich würde darum bitten, dass die Sender mehr Rücksicht auf die Menschen nehmen, die sie groß gemacht haben."

Bedenkliche Entscheidung

Diese Meinung teilt auch Chorlegende Gotthilf Fischer (91). "Ich bedauere es sehr, dass diese schöne Musiksendung abgesetzt wird. Da wird mal wieder am Publikumsgeschmack vorbei entschieden". Fischer dürfte gut nachvollziehen können, wie es sich anfühlt, seine eigene Sendung zu verlieren – vor elf Jahren wurde seine Show "Straße der Lieder" abgesetzt. "Die älteren Menschen sind den Fernsehmachern nichts mehr wert – das gilt für das Publikum wie für die Künstler. Als bei mir das Ende der Sendung kam, war ich 80. Frau Nebel ist mal gerade 62. Es ist bedenklich, wenn man so jung schon zum alten Eisen gezählt wird."

Carmen Nebel selbst hat sich, anders als ihre Volksmusikkollegen, bisher mit Kritik zurückgehalten. Sie bleibt dem ZDF auch erst mal erhalten und wird weiterhin Charity-Shows moderieren.
Weiterlesen

Mehr aus dem netz