Kanyes Auftritt in der Kirche

Rapper Kanye West betont immer wieder seine Verbundenheit zu Gott und trat nun zum ersten Mal in einer Kirche auf.

Das neue Album von Kim Kardashians Ehemann heißt wohl nicht umsonst JESUS IS KING. Der Sänger spricht immer wieder auch in Interviews über seine enge Beziehung zu Gott und bezeichnet seine eigenen Konzerte sogar als "Gottesdienste". Doch offenbar hat ihm das noch nicht gereicht, denn der Sänger hat sich nun zu einem Auftritt in einer richtigen Kirche entschieden.

Mehrere Tausend Zuschauer

Das Konzert diente hauptsächlich dazu, Kanyes neues Album zu promoten, denn immerhin erschienen mehr als 16.000 Menschen zu seinem Kirchen-Konzert. Stattgefunden hat das Ganze in der Lakewood-Church in Houston, Texas. Die Kirche ist eine so genannte Megachurch, ein umgebautes Station, in dem möglichst viele Menschen am Gottesdienst teilnehmen können, und ist der evangelikalen, beziehungsweise der Bewegung der Pfingstkirchen zuzuordnen. Kanye West erzählte in einem Live-Gespräch mit dem dortigen Pastor, warum er sich dazu entschlossen habe, in einer Kirche aufzutreten. "Ich weiß, dass Gott mich schon lange dazu auffordert, aber der Teufel hat mich für eine lange Zeit davon abgehalten", erklärte der Sänger.

Er will jetzt seinen Namen ändern

Auch sonst habe Gott ihn schon immer inspiriert und sei eine wichtige Konstante in seinem Leben, sagte der Rapper. Doch der zunächst so bescheidene Kanye wurde auf einmal ganz der Alte und behauptete forsch: "Der größte Künstler, der jemals von Gott erschaffen wurde, arbeitet auch für ihn", womit er wahrscheinlich seine eigene Wenigkeit meinte. Passend dazu will Kanye West jetzt auch seinen Künstlernamen in "Christian Genius Billionaire Kanye West" ändern und wirkt damit plötzlich überhaupt nicht mehr bescheiden. Für die Öffentlichkeit ist Kanyes Überheblichkeit keine Neuheit und teilweise wird er von vielen Fans sogar dafür geschätzt. Es bleibt abzuwarten, was seine Familie davon hält und ob seine Frau das Ganze mit viel Humor nehmen kann!

Weitere Infos zum Thema gibt es im Video.
Weiterlesen

Mehr aus dem netz