Selena Gomez erleidet Panikanfall

Kurz vor ihrem Auftritt bei den American-Music-Awards wurde die Sängerin offensichtlich von heftiger Angst befallen.

Es sollte ihr großes und lang erwartetes Comeback werden, denn Selena Gomez hat schon seit zwei Jahren nicht mehr an einem so großen öffentlichen Auftritt teilgenommen. Es ist noch nicht lange her, da litt die 27-jährige immer wieder an Nervenzusammenbrüchen und konnte dem Druck in Hollywood nicht standhalten. Ihre Fans und ihre Familie machten sich in dieser schweren Zeit große Sorgen um die Sängerin. Doch mittlerweile geht es ihr wohl wieder so gut, dass sie bei den AMAs wieder einen Live-Auftritt wagen wollte. Unter anderem auch, um ihre neuen Songs Lose You to Love Me und Look at Her Now vorzustellen.

Sie wollte es perfekt machen

Doch kurz vor ihrem Auftritt bei der Preisverleihung am Sonntag soll bei der Sängerin dann die Panik zugeschlagen haben. Laut einem Insider war Selena von dem großen Druck vor ihrer Show überwältigt und überfordert, so dass sie eine Panikattacke erlitt. Die Sängerin sei nervös gewesen und wollte unbedingt einen perfekten Auftritt hinlegen. „Selena hatte eine Angst- und Panikattacke, bevor sie raus ging. Sie war seit zwei Jahren nicht mehr auf der Bühne und es ist ein wichtiger Song für ihre Karriere dabei gewesen. Sie wollte wirklich abliefern", so der Insider gegenüber E! News.

Sie ist trotzdem glücklich über ihre Performance

Am Ende konnte Selena sich dann beruhigen und lieferte ihren Fans eine fantastische Show. Auch anschließend wollte sie ihre Freude über den gelungenen Auftritt nicht zurückhalten und schrieb auf Instagram: „Es fühlt sich gut an zurück zu sein. Danke an mein gesamtes Team und meine Fans, die mir zur Seite stehen. All das hier ist für euch und wegen euch. Ich freue mich auf dieses Kapitel", verkündete sie. Ihre Fans freuen sich über den gelungenen Auftritt ihres Idols, so wie ihre neuen Songs und wünschen Selena viel Kraft und Erfolg für ihre zukünftigen Konzerte.

Weitere Infos zum Thema gibt es im Video!
Weiterlesen

Mehr aus dem netz