Justin Timberlake äußert sich zu Fremdgehvorwürfen

Erst kürzlich ist Justin Timberlake in Verruf geraten. Er wurde dabei fotografiert, wie er mit einer Kollegen Händchen hält. Nun bezieht er zum Gerücht Stellung.


Justin Timberlake ist seit sieben Jahren mit der ebenfalls im Schauspielgeschäft tätigen Jessica Biel verheiratet; ihr gemeinsamer Sohn ist fünf Jahre alt. Die letzten Tagen waren für die junge Familie sicherlich nicht die angenehmsten.

Haben sie eine Affäre?

Ein Paparazzi schoss ein Foto von Timberlake und seinem Co-Star Alisha Wainwright, während diese Händchen haltend auf einem Balkon sitzen. Schnell wurden Klatschstimmen laut, Justin gehe seiner Frau fremd. Weiterhin wurde spekuliert, das Paar unterhalte eine offene Beziehung. Bisher äußerte sich Justin nicht zu der Klatschlawine, bis jetzt. Auf Instagram ließ er folgendes verlauten:

Ich halte mich von Klatsch fern so weit ich kann. Doch merke ich, dass es für meine Familie wichtig ist, die Gerüchte zu zerstreuen. Sie verletzen Menschen, die ich liebe.
Vor ein paar Wochen habe ich eine schwere Fehlentscheidung getroffen - aber eines will ich klarstellen - zwischen mir und meinem Co-Star ist nichts passiert. Ich habe in dieser Nacht viel zu viel (Alkohol) getrunken und bereue mein Verhalten. Ich hätte es besser wissen müssen. Das ist nicht das Beispiel, das ich für meinen Sohn setzen will. Ich entschuldige mich bei meiner Frau und Familie dafür, dass ich sie in eine so peinliche Situation gebracht habe. Ich bin darauf fokussiert, der best mögliche Ehemann und Vater zu sein. Das war ich nicht. Ich bin unglaublich stolz an (dem Film) Palmer mitzuarbeiten. Ich freue mich darauf, diesen Film weiter zu drehen und bin aufgeregt, wie die Menschen reagieren werden.

Justin Timberlake scheint reumütig. Bleibt zu hoffen, dass Jessica Biel ihrem Gatten vergibt. Sie hat Zeit, die Geschichte zu verdauen, da Justin derweil mitten im Dreh zu "Palmer" steckt. Im Drama spielt Timberlake einen ehemaligen Gefängnisinsassen.


Alles Wichtige im Video.
Weiterlesen

Mehr aus dem netz