Selena Gomez verklagt Spieleentwickler

Hollywood-Stars haben in Videospielen ab und an einen Cameo-Auftritt. Doch werden die Prominenten gefragt und gebührend bezahlt. Ein Spiel eines chinesischen Entwicklers verzichtete auf eine Kooperation und muss jetzt womöglich tief ins Portmonee greifen.


In "Clothes Forever" schlüpft der Spieler in die Rolle einer "Fashionista" und begleitet Celebrities auf ausgiebigen Shopping-Touren. Das Styling-Game wurde vom chinesischen Entwickler Guangzhou Feidong Software kreiert und soll insbesondere Mädchen im Jugendalter ansprechen. So weit so gut, doch nimmt es das Entwicklerstudio mit den rechtlichen Rahmenbedingungen nicht allzu ernst.

Unerlaubte Nutzung ihres Abbildes

Ein Celebrity im Spiel ist ganz eindeutig Selena Gomez nachempfunden. Doch habe es zwischen dem Konzern und der amerikanischen Sängerin nie ein Kooperations-Gespräch gegeben. Selena Gomez verklagt neben dem chinesischen Entwickler auch die britischen Rechteinhaber MutantBox Interactive Limited auf insgesamt 10 Millionen Dollar.

Alle Informationen zur laufenden Klage im Video.
Weiterlesen

Mehr aus dem netz