Robbie Williams wurde mit seiner Enthauptung gedroht

Robbie Williams soll vor einigen Jahren einmal mit seiner Enthauptung gedroht worden sein. Seine Frau Ayda bestätigte die Behauptung des Sängers.


Eigentlich waren Robbie Williams und seine Frau 2010 nach Haiti gereist, um die Menschen dort gemeinsam mit der Hilfsorganisation "Unicef" zu unterstützen. Der Inselstaat war kurz zuvor von einem der schrecklichsten Erdbeben in seiner Geschichte erfasst worden. Laut dem damaligen Premierminister starben rund 316.000 Menschen, etwa 1,5 Millionen Bürger verloren ihr Zuhause. Ihre guten Absichten schützen die beiden Promis jedoch nicht vor einer äußerst brenzligen Situation, wie das Paar jetzt in seinem Podcast "Postcards from the Edge" offenbarte.

"Zurückblickend war es schlicht gruselig."

Demnach boten die beiden einigen von der Verwüstung des Bebens Betroffenen ihrer Hilfe an – woraufhin diese drohten, sie zu köpfen. Im Podcast schildert der britische Popstar dann seine perplexe Reaktion:„Ich fragte dann ,Also soll ich besser in die nächste Straße einbiegen'? ... Zurückblickend war es schlicht gruselig."

Etwas Gutes habe der Aufenthalt in Haiti für Robbie Williams persönlich dann aber auch gehabt, denn durch die Arbeit mit den Kindern dort habe er herausgefunden, dass er selbst Kinder haben möchte. Zehn Jahre später ist sein Wunsch in Erfüllung gegangen: Williams ist inzwischen Vater von zwei Söhnen und zwei Töchtern.

Alle Infos zu diesem Thema auch im Video.
Weiterlesen

Mehr aus dem netz