Video

Satire und Ozeane: Karneval im portugiesischen Torres Vedras 44 video https://img.vidible.tv/prod/2018-02/12/5a817f7b4db5ff68120bf74a/5a817f7bf7766f58d606366c_o_F_v0.jpg Auf dem Karneval in Torres Vedras nördlich von Lissabon, wird so manch ein Weltpolitiker durch Satire skurril dargestellt. Der Carnaval de Torres ist für seinen politischen und sozialkritischen Sarkasmus bekannt. Nicht einmal Portugals Fußballstar Cristiano Ronaldo wird da verschont. Die Stadt soll den traditionellsten Karneval und auch den ältesten im ganzen Land feiern. Auch dieses Jahr haben Tausende an dem alljährlichen festlichen Umzug in Torres Vedras teilgenommen. Das diesjährige Thema: Gewässer und Ozeane. "Wir sind hier bei dem Karneval, weil es eine Tradition ist. Jedes Jahr kommen wir hier her, um beim Karneval von Torres Vedras mitzumachen. Ich und mein Baby", erklärt ein Teilnehmer fröhlich. Sein "Baby" ist ein älterer Mann, der als Säuglin verkleidet ist. Laut Organisatoren werden insgesamt mehr als 350 000 Menschen an den fünftägigen Festlichkeiten teilnehmen. Diese enden am Mittwoch (14. Februar). Euronews German News World News 2018-02-12 11:43:17
Satire und Ozeane: Karneval im portugiesischen Torres Vedras
Auf dem Karneval in Torres Vedras nördlich von Lissabon, wird so manch ein Weltpolitiker durch Satire skurril dargestellt. Der Carnaval de Torres ist für seinen politischen und sozialkritischen Sarkasmus bekannt. Nicht einmal Portugals Fußballstar Cristiano Ronaldo wird da verschont. Die Stadt soll den traditionellsten Karneval und auch den ältesten im ganzen Land feiern. Auch dieses Jahr haben Tausende an dem alljährlichen festlichen Umzug in Torres Vedras teilgenommen. Das diesjährige Thema: Gewässer und Ozeane. "Wir sind hier bei dem Karneval, weil es eine Tradition ist. Jedes Jahr kommen wir hier her, um beim Karneval von Torres Vedras mitzumachen. Ich und mein Baby", erklärt ein Teilnehmer fröhlich. Sein "Baby" ist ein älterer Mann, der als Säuglin verkleidet ist. Laut Organisatoren werden insgesamt mehr als 350 000 Menschen an den fünftägigen Festlichkeiten teilnehmen. Diese enden am Mittwoch (14. Februar).