Was steckt hinter dem Old-Money-TikTok-Trend?

Fake it till you make it: Unter den vielen Modetrends, die sich auf TikToks "For You"-Seite tummeln, gibt es einen, der aufgrund seiner stilistischen, aber auch politischen Natur in den letzten Monaten polarisiert und die Gemüter erhitzt. Der "Old Money"-Trend zeigt unter dem Hashtag #OldMoneyAesthetic das Interesse der Generation Z an einem klassischen, hochwertigen Life- und Fashion-Style, der mit Personen verknüpft ist, die ihr Vermögen geerbt haben, anstatt dafür zu arbeiten.

Queen of Preppy: Prinzessin Diana gilt als aboslutes Stilvorbild, wenn es darum geht, den Casual-Look wunderbar britisch und preppy zugleich aussehen zu lassen.
Queen of Preppy: Prinzessin Diana gilt als aboslutes Stilvorbild, wenn es darum geht, den Casual-Look wunderbar britisch und preppy zugleich aussehen zu lassen. (Bild: Getty Images)

Aus ästhetischer Sicht wird der Trend mit amerikanischen Ivy-League-Colleges oder alten englischen Universitäten wie Oxford und Cambridge in Verbindung gebracht. Zu den Lieblingsaktivitäten neben dem Studium gehören Tennis- oder Polospiele, Schwimmen im Pool, Oldtimerfahrten, Nachmittage auf der Yacht oder im Country Club und Abendessen im Garten im Schatten riesiger altertümlicher Anwesen.

American Chic: Preppy-Style – elitärer Look der amerikanischen Upper-Class

In Bezug auf den damit verbundenen Modetrend liegt der Fokus beim Old-Money-Trend auf qualitativ hochwertigen Stücken, passgenauen Schnitten und Designerstücken, aber bitte ohne große Logos – Understatement muss sein! Labels wie Ralph Lauren, Gant, Lacoste, Fred Perry oder Tommy Hilfiger stehen für den traditionellen, konservativen Look amerikanischer Upper-Class-Familien.

Kleidung und Accessoires, die als klassisch und zeitlos gelten, werden nicht nur auf TikTok, sondern auch durch Bilder auf Pinterest oder in alten Familienalben der Kennedys oder der britischen Königsfamilie gefeiert, während der Trend in Italien dank alter Fotos von Herrenhäusern am Comer See lebendig wird.

Old-Money-Trend = Good old times?

Dass Modetrends immer wiederkehren, können wir seit Jahrzehnten beobachten. Die 80er- und 90er-Jahre-Welle schwappt gerade ebenso über uns herein. Wenn Trends ein Comeback feiern, ist dies auch oft verbunden mit der Zeitgeschichte und dem Zeitgeist. Im Hinblick auf die #OldMoneyAesthetic greift die Sehnsucht nach dem Alten, nach einer Vergangenheit, in der scheinbar alles bessere war. Eine Reminiszenz an die guten alten Zeiten.

Fashion Queen: 50-jährige Mutter begeistert mit ihren Outfits auf TikTok

Und so gräbt auch TikTok Silhouetten aus der Vergangenheit aus und kombiniert sie mit Clips, die ein langsameres Leben und weniger auffällige Kleidung romantisieren. Klar, dass Modemarken wie J.Crew dies sofort aufgegriffen und sich zu einer ähnlichen Ästhetik hin orientiert haben – Nostalgie-Marketing ist heute allgegenwärtig.

Die Ästhetik des alten Geldes – warum das problematisch ist

Während die einen das Comeback des Preppy-Looks feiern, ihn aber auf ironische Weise interpretieren, sehen andere den Trend wiederum kritisch – Thema Klassismus. Denn für viele Menschen ist auch im Jahr 2022 nach wie vor klar: Wo und in welche Familie und die damit verbundenen Privilegien du hineingeboren wirst, entscheidet darüber, welche Chancen du im Leben hast.

Und das kann man nunmal nicht mit einer bestimmten Art sich zu kleiden faken.

The Cut schrieb dazu: "Während es nichts Problematisches daran gibt, im Freien mit einer Kaschmir-Strickjacke um die Schultern zu essen, besteht die Gefahr, das Konzept zu idealisieren. Altes Geld stellt im Wesentlichen ein unerreichbares Klassen- und Geldprivileg dar, dessen Verherrlichung implizit sowohl Armut als auch neues Geld verspottet."

Man fragt sich also unweigerlich, warum die Gen Z – TikToks primäre Zielgruppe, die durchaus Wert auf ihre politische Ideologie legt – von einem so ausgrenzenden Konzept besessen ist. Zusammen haben die Hashtags #oldmoney und #oldmoneyaesthetic über 1,3 Milliarden Aufrufe gesammelt.

VIDEO: Royals feiern das Platin-Jubiläum von Queen Elizabeth II