"Wer wird Millionär": Evelyn Burdecki kämpft bei 5-Euro-Frage

Evelyn Burdecki, bekannt aus Sendungen wie Promi Big Brother oder das Supertalent, legte beim Wer-wird-Millionär-Special zur 1500sten Sendung einen denkwürdigen Auftritt hin und geriet bereits bei der zweiten Frage in Schwierigkeiten.

Evelyn Burdecki
Kam einfach nicht drauf: Evelyn Burdecki (Photo by Joshua Sammer/Getty Images)

Jubiläum mal anders: in der jüngsten Folge von Wer wird Millionär war Moderator Günther Jauch nicht wie sonst in den Ablauf der Show eingeweiht. Weder wusste er, welche prominenten Gäste um Geld für einen wohltätigen Zweck spielen würden, noch welche Rückblicke für die Sendung geplant waren. Passend dazu gab es auch noch ein anderes Gewinnsummen-System: Dieses Mal wurde um Schnapszahlen-Gewinne geknobelt (1 Euro, 5 Euro, 55 Euro, 555 Euro usw.). Die richtige Antwort auf die letzte Frage war dann nicht nur eine Million Euro wert, sondern 1,5 Millionen Euro.

Auftritt Evelyn Burdecki

Als schließlich Realitiy-Star Evelyn Burdecki das Studio betrat, war Jauch sichtlich verblüfft: "Das ist eine richtige Überraschung." Burdecki hatte in der Show Bin ich schlauer als Evelyn Burdecki? den Moderator einst übertrumpfen können. In Jauchs Territorium machte die 32-Jährige allerdings eine weniger gute Figur. Schon bei der zweiten Frage kam sie in Straucheln. 

Preisfrage: Was ist ein Kebekus?

Für 5 Euro wollte Jauch von ihr wissen: 

"Steht die Kebekus auf das männliche Geschlecht, gefallen der...“"

Diese Antwortmöglichkeiten standen zur Auswahl:

a) Piek Könige, b) Hertz Damen, c) Caro Buben und d) Kroiz Asse.

Sehr zur Verwunderung Jauchs und der Publikums war Burdecki mit dieser Anspielung auf die bekannte Komikerin Carolin Kebekus völlig überfordert. 

"Bei Kartenspielen bin ich raus. Die Kebekus, was ist das denn? Kann man das essen?", so die Prominente. 

Anschließend versuchte sie erfolglos, die Bedeutung des Wortes Kebekus zu erraten. Sie könne sich vorstellen, dass es etwas "mit dem Körperbau, dem Skelett" zu tun habe. Jauch war die Situation inzwischen offenbar etwas peinlich als er erwiderte: "Das würde einer Kebekus nicht gerecht und würde ihr nicht gefallen."

Publikumsjoker verbraten

Doch Burdecki stand weiterhin auf dem Schlauch, der letzte Ausweg: Der Publikumsjoker. 100% für Antwort c). 

Burdecki reagierte irritiert, sie hätte Antwort a) gewählt. Erst als Jauch auf ihre Frage, was denn nun ein Kebekus sei, antwortete: "Es gibt eine Frau, die hat sämtliche Comedypreise der letzten Jahre gewonnen", versteht Burdecki endlich und Moderator wie Publikum atmeten erleichtert auf. Was für eine Show.

Anschließend lief es für Evelyn Burdecki aber dann doch gar nicht so schlecht. Sie ging mit 15.555 Euro nach Hause.