Wie man Reste-Pasta am besten in der Mikrowelle erwärmt

Jeder macht sich gelegentlich übriggebliebene Pasta warm - auch, wenn sie dann an Geschmack und Konsistenz erheblich einbüßt. Doch es gibt eine Methode, wie Pasta selbst in der Mikrowelle so aufgewärmt werden kann, dass sie nicht zu Gummi mutiert ist.

Pasta in der Mikrowelle aufwärmen? Das kann schmecken, wenn man eine Sache beachtet (Bild: Getty Images)
Pasta in der Mikrowelle aufwärmen? Das kann schmecken, wenn man eine Sache beachtet (Bild: Getty Images)

Ob man nun Meal Prep betreibt oder einfach zu viel gekocht hat: Pasta-Reste sind ein wiederkehrender Bestandteil eines jeden Kühlschranks. Schade nur, dass Nudeln die Angewohnheit haben, bei längerer Aufbewahrung zu Gummi zu mutieren, und erneutes Erwärmen macht das Ganze meist nur noch schlimmer: Die Nudeln sind dann meist zäh, trocken oder matschig. Doch es gibt eine Methode, wie Pasta selbst in der Mikrowelle so aufgewärmt werden kann, dass der Geschmackssinn nicht beleidigt wird.

Warum Pasta-Reste gummiartig werden

Dass Pasta sich überhaupt in der Konsistenz verändert, hat einen simplen Grund: die darin enthaltene Stärke. Deren Struktur wird sowohl beim Kochen als auch beim Abkühlen der gekochten Nudeln verändert. "Die Stärke macht einen Prozess namens Retrogradation durch, wenn sie abkühlt. Das bedeutet, dass die Stärke gelatiniert und eine gelartige Struktur entwickelt, die sich festigt, wenn die Pasta kalt ist", erklärt Lebensmittelwissenschaftler Brian Chau "HuffPost".

Studie: Wer regelmäßig Tee trinkt, lebt länger

Die Folge: Die Nudeln kleben aneinander und bekommen die altbekannte, gummiartige Konsistenz, die man von Reste-Pasta kennt. Daran ändert oft auch erneutes Erhitzen wenig, sondern macht das Ganze oft nur noch schlimmer.

Pasta in der Mikrowelle aufwärmen: Ein Schuss Wasser hilft

Dies ist besonders dann der Fall, wenn die Nudeln in der Mikrowelle erhitzt werden. Denn dieses Gerät entzieht stärkehaltigen Gerichten meist noch mehr Flüssigkeit. Wer aber wenig Zeit oder keine Gelegenheit hat, seine Nudeln in der Pfanne zu schwenken, stellt sie gerne für wenige Minuten in die Mikrowelle.

In diesem Fall rät Lebensmittelwissenschaftler Bryan Quoc Le im Gespräch mit der "HuffPost", Pasta "nie ohne ein wenig Extra-Wasser in der Mikrowelle aufzuwärmen". Ein kleiner Schuss Wasser würde bereits genügen, damit die Nudeln der Hitze in der Mikrowelle standhalten könne, ohne dass sie dabei zu matschig wird.

Profis raten, übriggebliebene Nudeln lieber in einem neuen Gericht zu verwerten (Symbolbild: Getty Images)
Profis raten, übriggebliebene Nudeln lieber in einem neuen Gericht zu verwerten (Symbolbild: Getty Images)

Profi-Tipp: Sauce und Nudeln lieber separat verwerten

Fragt man Köche oder andere Lebensmittelexperten nach der besten Art, Pasta aufzuwärmen, kommt die Mikrowelle allerdings gar nicht erst ins Spiel. Auch in der Pfanne lassen sich Nudeln aufgrund des beschriebenen Stärke-Probleme nicht ideal erwärmen. Profi-Köche wie Fernando Scarpati raten dem Online-Portal also, lieber nur die Sauce aufzubewahren und nach dem Erwärmen mit frisch gekochten Nudeln zu mischen.

Und wenn eben doch mal Pasta übriggeblieben ist? Dann sollte die von der Sauce separat aufbewahrt und in einem völlig neuen Gericht verwertet werden, wie Kochbuch-Autorin Rossella Rago rät, beispielsweise in einem Auflauf, einer Pasta-Frittata oder einer Suppe.

Video: Hartweizengrieß-, Vollkorn- oder Nudeln aus Hülsenfrüchten: Wie gesund sind Nudeln?