Wie wirksam sind die Impfstoffe gegen die Delta-Variante?

Die Infektionszahlen mögen sinken, aber der Anteil der Ansteckungen mit der riskanten Delta-Variante des Coronavirus stellt für Deutschland ein steigendes Risiko dar. Wie wirksam sind also die derzeitigen Impfstoffe gegen die hartnäckige Virusvariante?

Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt stetig – ist bereits bundesweit unter 10 – und die Anzahl der Geimpften steigt. Wer aber denkt, die Pandemie sei vorüber, der irrt. Gerade die Delta-Variante halten Experten für besorgniserregend. Zwar nehmen die Neuinfektionen insgesamt ab, dafür stecken sich weiterhin gleichbleibend viele Menschen mit der Mutante an. Experten fürchten, dass die Delta-Variante im Herbst die dominierende Coronavirus-Variante sein könnte, die sich gegen die in Großbritannien entdeckte Alpha-Variante durchsetzt.

Delta-Variante könnte zum Problem werden

Das Robert-Koch-Institut (RKI) berichtet, dass Delta-Infektionen bereits in allen 16 Bundesländern nachgewiesen wurden. Ihr Anteil an den deutschlandweiten Corona-Infektionen lag in der 22. Kalenderwoche bei 6,2 Prozent. Experten befürchten, dass ein ähnliches Problem wie in Großbritannien auftreten könnte: Dort macht die Delta-Variante 96 Prozent aller Neuinfektionen aus.

BioNTech bietet relativ sicheren Schutz

Die Delta-Variante ist nicht nur eine Gefahr für Ungeimpfte. Auch Genesene und Geimpfte können sich mit dieser Mutante infizieren. Die Fachzeitschrift "The Lancet" hat eine Studie darüber veröffentlicht, wie gut die Corona-Impfstoffe gegen die Delta-Variante wirken. Am besten schnitt dabei der Wirkstoff von BioNTech ab. Dieses Vakzin soll zwei Wochen nach der zweiten Dosis einen schweren Covid-19-Verlauf zu 96 Prozent verhindern. Zu 88 Prozent soll eine symptomatische Covid-19-Erkrankung verhindert werden. Nach der ersten Dosis schützt BioNTech nur zu 32 Prozent.

60-prozentigen Schutz mit AstraZeneca

Personen, die den vollständigen Impfschutz mit AstraZeneca genießen sind zu 60 Prozent gegen die Delta-Variante geschützt. Ein schwerer Krankheitsverlauf ist dabei zu 92 Prozent ausgeschlossen. Nach der ersten Dosis soll es allerdings "wenig bis gar keine Wirksamkeit" gegen die Delta-Variante geben, erklärte das französische Institut Pasteur. Eine symptomatische Covid-19-Erkrankung könne nur zu 33 Prozent verhindert werden.

Die Daten von Moderna und von Johnson & Johnson müssen noch vorgelegt werden. Laut Untersuchungen der britischen Gesundheitsbehörden soll nach vollständiger Impfung auch hier eine symptomatische Covid-19-Erkrankung durch die Delta-Variante zum größten Teil verhindern. Ein schwerer Verlauf soll sehr unwahrscheinlich sein.