Wieder ein Skandal bei DSDS

Die Musik-Show "Deutschland sucht den Superstar" ist bei Zuschauern seit der ersten Staffel beliebt. Doch seit geraumer Zeit häufen sich die Skandale bei dem RTL-Format. Nun wirft der Produzent das Handtuch.

COLOGNE, GERMANY - APRIL 27: Candidates Alicia-Awa Beissert, Nick Ferretti, Joana Kesenci and Davin Herbrueggen wait for the final verdict during the season 16 finals of the tv competition show
COLOGNE, GERMANY - APRIL 27: Candidates Alicia-Awa Beissert, Nick Ferretti, Joana Kesenci and Davin Herbrueggen wait for the final verdict during the season 16 finals of the tv competition show "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) at Coloneum on April 27, 2019 in Cologne, Germany. (Photo by Andreas Rentz/Getty Images)

Immer wieder gerät DSDS in die Schlagzeilen. Zuletzt wegen des mittlerweile Ex-Jurors Michael Wendler: Wegen seiner öffentlich bekundeten Verschwörungstheorien und der Angriffe auf die Bundesregierung, geriet er in Verruf und wurde vom Sender rausgeworfen. Ähnliches Szenario bei Xavier Naidoo. Auch der Popsänger entpuppte sich als Coronaleugner und wurde in der Jury ersetzt. Nun packt Produzent Marc Orthen ebenfalls seine Sachen und verlässt - mitten in der aktuellen Staffel - nach fünf Jahren die Casting-Show.

"Unüberbrückbare Differenzen"

Der Sender hüllt sich bislang in Schweigen. Gerüchten zufolge soll es zwischen RTL und dem Executive Producer "unüberbrückbare Differenzen" gegeben haben. Auf Nachfrage der BILD führt Orthen lediglich an, dass die Gründe privater Natur seien. Vorübergehend wird Lea den Hartog, eine ehemalige Kollegin, seinen Platz einnehmen.