Forschende entdecken mysteriöse Löcher am Meeresgrund

Meeresforschende staunten nicht schlecht, als sie am Meeresgrund des Atlantik perfekt geformte Löcher fanden. Nicht einmal die Wissenschaftler konnten sich die Löcher erklären - und fragten sogar das Internet nach Theorien.

Forschende machten eine kuriose Entdeckung auf dem Meeresgrund (Symbolbild: Getty Images)
Forschende machten eine kuriose Entdeckung auf dem Meeresgrund (Symbolbild: Getty Images)

Ein Team des US-Meeresforschungsinstituts National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) wollte im Atlantik unweit der Azoren eigentlich den Lebensraum von Korallen und Schwämmen erforschen, als es eine erstaunliche Entdeckung machte. Am Meeresgrund befanden sich mehrere perfekt aneinandergereihte Löcher, die so perfekt geformt sind, dass sie nach Ansicht der Forschenden nur von Menschenhand stammen können.

Auf Twitter teilte das Team ein Foto der Reihe gleichförmiger Öffnungen im Boden. "Die Löcher sehen menschengemacht aus, aber die Häufchen von Gestein auf der Seite legen nahe, dass sie von irgendetwas ausgegraben wurden", schrieb es dazu - und wandte sich dann direkt an die Nutzer: "Was sind eure Hypothesen?"

Aliens, Ameisen - oder doch eher Bohrarbeiten?

Abgesehen von nicht ganz ernstzunehmenden Theorien wie Aliens oder Ameisen rangierten die seriöseren Vorschläge auf Twitter und Facebook von Fischereiausrüstung über einen versteckten Riss im Meeresgrund bis hin zu bislang unbekannten Krabbenarten, die im Boden vergraben auf Beute lauern und dabei rechteckige Löcher hinterlassen würden. Andere vermuteten, dass eine unbekannte Firma Proben aus dem Boden entnommen hätte.

Wetterphänomen: Himmel färbt sich plötzlich grün

Bislang sind die Löcher der NOAA ein Rätsel, allerdings hat die Organisation ähnliche Formationen in dieser Region schon einmal beobachten können. Man darf davon ausgehen, dass die Forscher an dem Thema dranbleiben und dabei auch die Theorien aus dem Netz in Betracht ziehen - außer vielleicht die mit den Aliens und Ameisen.

Video: Schwarzes Meer: Sterben die Delfine wegen der Kriegsgeräusche unter Wasser?