Haushaltsguru teilt Tipp: So bekommt man unangenehme Gerüche aus dem Teppich

Teppiche sind ein Speicher für schlechte Gerüche. Besonders schwierig wird es, wenn tiefsitzende Flecken im Spiel sind. Eine britische Haushaltsexpertin hat nun einen bombensicheren Tipp geteilt, wie man schlechte Gerüche aus den dicht gewebten Textilien entfernt.

Nicht nur Hundebesitzer kennen es: Irgendwann fängt ein Teppich an zu müffeln - vor allem, wenn Flecken im Spiel sind (Symbolbild: Getty Images)
Nicht nur Hundebesitzer kennen es: Irgendwann fängt ein Teppich an zu müffeln - vor allem, wenn Flecken im Spiel sind (Symbolbild: Getty Images)

Teppiche bekommen so einiges ab: Staub, Schmutz und Verschüttetes setzen sich mit der Zeit tief in den Fasern ab und bieten ein perfektes Futterbecken für Bakterien. Die Folge: Mit der Zeit fängt jeder Teppich unweigerlich an, unangenehm zu riechen.

Eine regelmäßige Reinigung kann hierbei helfen, doch jedes Mal, wenn ein Fleck entstanden ist, will man ihn weder in die Wäscherei bringen noch eigenhändig einshampoonieren. Besonders in Haushalten mit kleinen Kindern, Hundewelpen oder Katzenbabys können bestimmte Flecken für üblen und hartnäckigen Geruch sorgen: Dann werden nicht nur verschüttete Getränke zum Problem, sondern unter Umständen auch Urin oder Erbrochenes.

Gerade Letzteres gilt als ultimativen Herausforderung in Sachen Geruchsbekämpfung, denn auch nach der Fleckentfernung hält sich der unangenehme Gestank oft noch hartnäckig in Textilien und damit auch im Raum. Rat weiß die britische Autorin Lynsey Crombie, die sich dank ihrem Ruf als Haushaltsguru den Spitznamen Lynsey Queen of Clean (Königin der Sauberkeit) eingehandelt hat. Bei einem Event der Zeitung "The Mirror" wurde ihr eine Frage zu eben jenem Thema gestellt.

Dieses Hausmittel bekommt jeden noch so hartnäckigen Geruch aus dem Teppich

Crombie hatte einen Tipp parat, mit dem man jeglichen Geruch aus Teppichen bekommt - einschließlich den von Erbrochenem.

Wäsche waschen: So riecht deine Wäsche herrlich – und ganz natürlich

"Vor Jahren haben wir noch Sägemehl auf Erbrochenes gegeben und einbürstet, wisst ihr noch?", wird sie von "The Mirror" zitiert. "So etwas ähnliches kann man auch mit Natron machen."

Natron wird in vielen Bereich des Haushalts eingesetzt, und Crombie zufolge wirkt es wahre Wunder bei hartnäckigen Teppichgerüchen, denen man mit Spülmittel, Desinfektionsmittel oder anderen Reinigern nicht mehr Herr wird.

Und so geht es:

  • Natron großzügig auf die Stelle streuen, wo der Fleck entstanden ist

  • ein paar Tropfen ätherisches Öl hinzufügen

  • mit einer sauberen Bürste in den Teppich einarbeiten

  • über Nacht einwirken lassen

  • am nächsten Morgen mit dem Staubsauger aufsaugen

Dieses Hausmittel gegen müffelnde Teppiche sei nicht nur effektiv, sondern auch natürlich und vollkommen unbedenklich: Die Frage stammte von einer Frau mit kleinen Kindern im Haus, und der Fleck befand sich in der Nähe des Kinderbetts, doch Crombie konnte sie beruhigen: Der Natron-Trick stelle keine Gefahr für ihre Kinder dar.

Geruchsneutralisierendes Spray? Auch hier hilft Natron

Der Natron-Trick funktioniert indes auch, wenn der ganze Teppich mal eine Frischekur gebrauchen kann. Auch ohne ätherische Öle nimmt das Backpulver Gerüche auf, wenn es darauf verteilt wird. Für ein besonders gutes Ergebnis sollte es möglichst einen ganzen Tag einwirken können, bevor es aufgesaugt wird, doch auch über Nacht ist es wirkungsvoll.

Für Hundebsitzer hatte Crombie indes noch einen weiteren Tipp parat: Die Kombination aus Natron und ätherischem Öl würde auch ein gutes Erfrischungsspray fürs Sofa ergeben. "Mit Natron, Wasser und seinem Lieblingsöl lässt sich gut ein eigenes Produkt herstellen", erklärte sie. "Hunde haben immer kleine Unfälle: Urin, Kot oder Erbrochenes - jeder kennt es." Das selbst hergestellte Spray ließe sich schnell aufsprühen, wenn der kleine Welpe mal einen Unfall hätte.

Video: Lebensmittel länger haltbar machen: Kühlschrank richtig reinigen