Wäsche waschen: So riecht deine Wäsche herrlich – und ganz natürlich

Wer kennt es nicht: Man hat eine Trommel Wäsche gewaschen, hängt die Kleidung auf und ist enttäuscht über den Geruch, den sie verströmt. Dabei gibt es einfache Tricks, damit sie ganz natürlich gut riecht.

Wohlriechende Wäsche erreicht man nicht nur mit Weichspülern oder speziellen Duftprodukten (Symbolbild: Getty Images)
Wohlriechende Wäsche erreicht man nicht nur mit Weichspülern oder speziellen Duftprodukten (Symbolbild: Getty Images)

Den Duft von frisch gewaschener Wäsche liebt wohl jeder. Manche helfen im Haushalt mit speziellen Produkten wie Wäscheparfums nach. Dabei ist das gar nicht nötig. Schon mit ein paar einfachen Tricks zaubert man herrlich riechende Wäsche.

Mundwasser und Zitronensaft helfen bei Schweißgeruch

Stark verschwitzte Kleidung kann mit einem Schuss Mundwasser in der Maschine gründlich gereinigt werden, üble Gerüche sind dann auch kein Thema mehr. Die Wäsche soll frisch riechen, mit einer Zitrusnote und zugleich ein wenig gebleicht werden? Dann kann man Zitronensaft mit ins Waschmittel geben. Bei Buntwäsche sollte man wegen der bleichenden Wirkung aber darauf verzichten.

Energie sparen: Dieses Waschprogramm sollte man meiden

Wer es natürlicher mag, greift zu Essig-Essenz und behandelt Schweißflecken damit vor oder gibt ein wenig Essig-Essenz oder klaren Essig zum Waschmittel. Wer die intensiven Gerüche ätherischer Öle mag, kann beispielsweise ein paar Tropfen Lavendelöl ins Waschmittel mischen oder auf einen Waschlappen geben, der mit in die Trommel kommt – das sorgt für einen tollen Duft.

Lavendel-Öl verleiht der Wäsche einen tollen Duft (Symbolbild: Getty Images)
Lavendel-Öl verleiht der Wäsche einen tollen Duft (Symbolbild: Getty Images)

Für einen frischen und natürlichen Duft im Kleiderschrank kann man getrocknete Orangenschalen in eine Socke oder ein kleines Säckchen geben und diese dort lagern.

Müffelnde Maschine – müffelnde Wäsche

Manchmal riecht die Wäsche richtig muffig, wenn sie aus der Maschine kommt. Das kann an den Bakterien liegen, die sich in dem warm-feuchten Milieu der Maschine natürlich wohl fühlen. Man sollte also das Flusensieb regelmäßig säubern, ebenso wie die Waschmittelschublade – auch in der Gummidichtung der Maschine kann sich Schmutz ansammeln, den man regelmäßig entfernen sollte. Dazu mischt man Wasser und Essig im Verhältnis 2:1 und reinigt mit dieser Mischung den Gummi.

Sparen wie Oma: Diese Haushalts-Tipps helfen noch heute

Außerdem bekämpfen hohe Temperaturen beim Waschen die lästigen Bakterien. Immer mal wieder einen Waschgang mit mindestens 60 Grad einzubauen, ist also ratsam, statt immer nur mit niedrigen Temperaturen zu waschen.

VIDEO: Wäsche wachen: Mit diesen Tipps spart man Geld und schützt die Umwelt