Paypal streicht Retourenmöglichkeit

Schade! Paypal streicht einen wertvollen Service – und das noch in diesem Jahr: Der Payment-Dienst wird in Zukunft keine Retourenkosten mehr für seine Kund*innen übernehmen. Bisher war das bis zu zwölf Mal im Jahr und jeweils bis zu einer Höhe von 25 Euro möglich.

Die Retourenkosten werden PayPal-Kund*innen in Zukunft selbst übernehmen müssen (Symbolbild: Getty Images)
Die Retourenkosten werden PayPal-Kund*innen in Zukunft selbst übernehmen müssen (Symbolbild: Getty Images)

In den letzten Jahren bot Paypal seinen Kund*innen einen beliebten Service an: Wer seine Bestellungen mit Paypal bezahlte, konnte die Kosten für eine Rücksendung vom Bezahldienst übernehmen lassen. Bis zu zwölf Mal im Jahr und jeweils bis zu einer Höhe von 25 Euro konnten Paypal-Kund*innen bisher davon Gebrauch machen. Das entspricht einer möglichen Ersparnis von 300 Euro im Jahr. Die Option greift allerdings nur, wenn der jeweilige Onlineshop die Kosten für die Rücksendungen nicht ohnehin schon übernimmt.

Am 27. November wird der Service eingestellt

Doch mit dem Paypal-Goodie ist am 27. November Schluss. Wie der Bezahldienstleister informiert, können ab diesem Tag keine Versandetiketten für kostenlose Rücksendungen mehr angefordert werden. Auch Erstattungsanträge für Retouren werden nicht mehr akzeptiert. Genauere Hintergründe nannte das Unternehmen nicht, möglich ist allerdings, dass Kund*innen den Service in der Vergangenheit zu sehr ausgenutzt haben. Der Konzern ließ lediglich verlauten: "Bei Paypal aktualisieren und entwickeln wir ständig neue Angebote für unsere Kunden. Manchmal müssen bestimmte Dienste im Rahmen dieser größeren Veränderungen eingestellt werden.“

Neues Feature: So will Amazon TikTok kopieren

Und weiter: "Wir haben beschlossen, das Angebot 'Kostenlose Retouren' einzustellen, um uns stärker auf Produkte und Features zu konzentrieren, die es unseren Kund*innen ermöglichen zu shoppen, später zu bezahlen und ihre Finanzen zu verwalten.“

VIDEO: Achtung: Verbraucherzentrale warnt vor Paypal-Betrugsmasche