XPeng: Fliegendes Auto in Dubai getestet

Das fliegende Auto X2 des chinesischen Herstellers XPeng hat bei der Technologiemesse in Dubai seinen ersten öffentlichen Testflug absolviert.

Flugauto X2 in Dubai (Bild: XPeng Motors)
Flugauto X2 in Dubai (Bild: XPeng Motors)

Von fliegenden Autos durchkreuzte Skylines sind noch Zukunftsmusik. Doch mehrere Hersteller arbeiten an alltagstauglichen Lösungen für den Individualverkehr. Dem chinesischen Hersteller XPeng ist jetzt bei der Technologiemesse GITEX in Dubai ein wichtiger Durchbruch gelungen. Der XPeng X2 hat seinen ersten öffentlichen Testflug erfolgreich absolviert.

Künstliche Intelligenz soll Hindernissen ausweichen

90 Sekunden soll der öffentliche Jungfernflug gedauert haben. 150 Menschen waren laut einer Pressemitteilung des chinesischen Herstellers Zeugen des Ereignisses. Acht Propeller lassen den Zweisitzer senkrecht in die Luft starten. Dafür braucht er gerade Mal zwei Meter pro Sekunde. Im Flug soll das vollelektrische Fluggerät 80 Meilen in der Stunde schaffen.

Internet staunt über antikes Gemälde: Hält die Frau ein Smartphone in der Hand?

Der X2 kann manuell gesteuert werden, aber auch automatisch fliegen. Eine selbstlernende Künstliche Intelligenz soll Hindernissen ausweichen können. Die Zivil-Luftfahrtbehörde von Dubai (DCAA) hatte dem Flugauto eine Sondererlaubnis erteilt.

Bis 2025 plant China fliegende Taxis

Laut Liu Xinyin, Chief Aviation Specialist bei XPeng Aeroht, steht das fliegende Auto kurz vor der Marktreife. Doch weiterhin gibt es keine Vorschriften für den öffentlichen Verkehr in städtischen Lufträumen. Der Konzern will mit Regierungen zusammenarbeiten, um eine Infrastruktur hierfür zu schaffen. Das Ziel: Innerhalb von fünf Jahren sollen die ersten Flugautos innerhalb begrenzter Räume abheben. Die chinesische Regierung will bis 2025 fliegende Taxis einführen.

Neben XPeng arbeiten weltweit noch etliche andere Firmen an Flugautos. Im letzten Jahr flog das AirCar des slowakischen Herstellers Klein Vision 35 Minuten lang.

VIDEO: Spanische Polizei testet "Mega-Drohne"