Diese Geheimzutat macht Spaghetti Bolognese noch besser

Es gibt wohl kaum jemanden, der keine Spaghetti Bolognese mag – außer er ist Vegetarier oder Veganer. Es gibt aber auch hunderte Rezepte, wie man die beliebte italienische Speise zubereiten kann. Diese überraschende Zutat macht das leckere Nudelgericht noch leckerer.

Spaghetti Bolognese – ein Nudelklassiker (Symbolbild: Getty Images)
Spaghetti Bolognese – ein Nudelklassiker (Symbolbild: Getty Images)

Genau genommen sind Spaghetti Bolognese gar nicht wirklich italienisch. In Italien isst man die Soße, traditionell als “Ragù alla bolognese“ bekannt, zu Tagliatelle oder Fettuccine. Aber ist doch eigentlich auch egal, wo das Gericht herkommt. Tatsache ist: Spaghetti Bolognese sind unfassbar lecker. Eine himmlische Soße mit aromatischen Zwiebeln und saftigem Hackfleisch – wer ein perfektes Ergebnis erzielen will, kocht die Soße mehrere Stunden ein.

Manche verwenden Milch, um die Bolognese sämiger zu machen, dann gibt es wiederum welche, die Rinderfond oder Rotwein verwenden. Andere schwören auf Pancetta oder Instant-Kaffee als Geheimzutat in der Soße. Doch an eine Zutat denken beim Kochen einer Bolognese-Soße vermutlich die wenigsten – und das, obwohl sie dem Gericht einen ganz besonderen Kick verpasst: Zimt.

TikTok-Trend: Energiesparende Pizza aus der Heißluftfritteuse

Ist aber auch irgendwie logisch: Wenn Zimt zu Chili con Carne passt, dann funktioniert das auch in Spaghetti Bolognese. Das Gewürz verleiht der Soße einen leicht süßlichen Geschmack, sorgt aber für ein rundes Aroma. So unwiderstehlich haben Spaghetti Bolognese noch nie geschmeckt! Je nach Menge kann man eine halbe bis ganze Zimtstange für eine Stunde mitköcheln lassen oder man gibt am Ende der Garzeit eine Prise Zimt dazu. Wer immer noch zweifelt, sollte nicht lange zögern und es einfach mal ausprobieren!

Rezept für sechs Personen

  • 1 kg Rinderhackfleisch

  • 3 Knoblauchzehen

  • 3 Karotten

  • 3 Stangen Staudensellerie

  • 2 große Zwiebeln

  • 400 g passierte Tomaten

  • 600 g Nudeln

  • 125 g Butter

  • 500 ml Milch

  • 3 Peperoncini

  • Salz und Pfeffer

  • Olivenöl

  • einen Schuss Weißwein

  • eine Prise Zimt

  • Parmesan zum Garnieren

Hack: So kann man von einem fremden Sandwich abbeißen, ohne dass es jemand merkt

So wird's gemacht

Zwiebeln, Karotten und Staudensellerie putzen, schälen und feinhacken. Butter und etwas Olivenöl in eine Pfanne geben. Das Gemüse für mindestens 30 Minuten darin garen, bis es weichgeworden ist. Das Rinderhack in der Zwischenzeit in einer anderen Pfanne anbraten. Sobald es anfängt, zu karamellisieren, mit einem Schuss Weißwein ablöschen und je nach gewünschter Soßenmenge etwa 250 bis 500 Milliliter Milch hinzufügen.

Die Masse aufkochen lassen und passierte Tomaten dazugeben. Erneut aufkochen lassen und das Gemüse hinzugeben. Wer mag, kann gepressten Knoblauch und kleingehackte Peperoncini dazugeben, kann es aber auch weglassen! Die Soße idealerweise für mindestens zwei Stunden köcheln lassen. Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Zimt abschmecken. Nudeln bissfest kochen und dazu servieren. Etwas Parmesan oben drauf, fertig!

VIDEO: Ungewöhnliche Kombination: Spaghetti-Rezept der BBC löst Shitstorm aus